Theater Thevo – Nürnberg
Flyer, PDF zum Runterladen [3,4MB], Gestaltung: susaschneider

Trailer (youtube): Konzeption, Produktion: magnuns-film.de

Recherche zu Fluchtursachen:
Ausführlichere Infos, auch u.a. zu rechtlichen Grundlagen des Asylrechts in Deutschland als PDF
Recherche: Selina Bock (Regieassistenz)

Das Märchen zur Szene: Hochzeit im Flüchtlingslager (Griechenland)
Es war einmal… ein Prinz, ein arabischer Prinz, ein Amir. Er hatte ein reines Herz, einen wachen Verstand und lebte in einem Land wo die Sonne im Osten auf- und im Westen unterging. Dort war es heiß und staubig und wunderschön. Er liebte sein Land, er liebte seine Familie, er liebte sein Leben.
Und doch wußte er, das etwas fehlte: Eine goldene Prinzessin, die strahlte wie die Sonne. Sein Schicksal erfüllte sich nicht, dort wo er lebte, aber er blieb und war trotzdem glücklich. Mit der Zeit aber, gab es Menschen in seinem Land, die unruhig waren und bestimmen wollten, wie der Prinz zu leben hatte. Da Amir aber sein Leben selbst bestimmen und sich nicht den Vorstellungen einiger weniger beugen wollte, wurde sein geliebtes Land immer gefährlicher für ihn. Als man anfing, ihn zu bedrohen und er um sein Leben fürchten mußte, entschloss er sich, seine Bestimmung an einem anderen Ort zu finden.
Eines Nachts, als er ganz allein unter dem Sternenhimmel stand, nahm er all seinen Mut zusammen, verließ seine Heimat, verließ seine Familie, verließ seine Freunde und trug bloß sein Schicksal im Herzen - die goldene Prinzessin.
Doch der Weg war lang und die Reise nicht leicht. Die Füße schmerzten und Grenzen verboten ein Weiterkommen. Schon bald wurde Amir gefangen genommen und eingesperrt. Aber er war schlau und schaffte es zu entkommen. Kurz darauf war sein Geld aufgebraucht und er kam wieder in Not. Da traf er einen Menschen, der versprach ihm zu helfen. Doch er meinte es nicht gut mit Amir. Statt zu helfen, versuchte er ihn zu erniedrigen und verlangte, daß er Liebe für Geld anbot. Aber Amir blieb standhaft und ließ sich von seinem reinen Herzen leiten. Menschen schlugen und bedrohten ihn, behandelten ihn wie einen Sklaven, aber er verlor sein Ziel niemals aus den Augen. Er fuhr durch die Wüste und überquerte den Ozean, überwand Hunger und Durst. Und endlich - sein Schicksal sollte sich erfüllen, als er auf Samira traf, die Prinzessin mit dem goldenen Haar.
Der Text war die Grundlage für die Szenenentwicklung. Autorin: Selina Bock (Regieassistenz)